IMMOLOGIK – Software Gesellschaft m.b.H.

software-immo-logik-logo
software-immo-logik-logo

Der Hersteller des Entwicklungswerkzeugs SQLWindows – hat in den letzten Jahren erheblichen Aufwand betrieben, um die vielfältigen Wünsche der Kunden zu erfüllen. Jetzt gibt es den .Net Compiler, mit dem ein bestehender, in SQLWindows geschriebener Quellcode in eine .Net Anwendung kompiliert werden kann. Auch im Bereich der Gestaltung von Bedienoberflächen und deren Aussehen ist eine Vielzahl von Objekten hinzugekommen, die vollkommen andere, einfachere Bedienoptionen ermöglichen.

Der Kunde aus Österreich, den wir seit 1998 im Bereich Lizenzen und Seminaren unterstützen können, wandte sich an uns. Zum einen wurde seine Software noch mit einer „Uralt-Version“ entwickelt und kompiliert, sodass die Anwendung erschreckend altbacken aussieht. Allerdings würde es sich nicht rechnen, lediglich die Software optisch zu erneuern. Das würden die Endanwender, die Kunden dieser Software, nicht bezahlen. Andererseits, so hatten sie unseren Informationen entnommen, gab es so viele Neuerungen, dass man sich im Detail schlauer machen wollte. Das war aber nur eine Facette des Gesprächs. Der andere Punkt, der in mehreren Diskussionen deutlich wurde, war der, dass der bisherige Entwickler der Software sich nicht ausreichend mit den vielen Neuerungen der letzten Jahre beschäftigt hatte und so auch nicht in der Lage war, mögliche Neuerungen in ihrer Bedeutung zu erklären.

Bei der mehrfachen Vorführung des Ist-Standes der Software wurde festgestellt, dass das bisherige Bedienkonzept vorsah, sich unter Umständen über verschiedene, übereinander gelegte Dialogfenster zum eigentlichen Bearbeitungsfenster durchzuklicken. Diese Art der Bedienerführung, die möglicherweise schon in der Vergangenheit suboptimal implementiert wurde, könnte, so unser Vorschlag, durch eine alternative Navigation ersetzt bzw. ergänzt werden. Da die Auswirkungen unseres Vorschlags nicht abschließend beurteilt werden konnten, wurde vereinbart, einen „Prototypen“ zu erstellen, mit dessen Hilfe das Verhalten „simuliert“ werden konnte. Für die Vorführung des Prototyps, wurde die bestehende Software in den neuen, prototypischen, Rahmen einer Navigationsleiste „geschoben“ und das Verhalten der zukünftigen Software „simuliert“.
Diese Vorführung überzeugte den Kunden, da für den Endbenutzer durch die neue Implementierung eine Vielzahl von Bearbeitungsschritten entfallen werden. Dass quasi nebenbei, die Anwendung auch ein „update“ hinsichtlich ihres Gesamterscheinungsbildes bekommen würde, erwies sich in diesem Fall als schöner „Nebeneffekt“.

modernisierung-ein-beispiel

Wir gehen davon aus, dass wir die neue Version der Software mit einem Aufwand von circa 20 Manntagen erstellen, testen und zur Abnahme übergeben können. Die Ungenauigkeit der Schätzung liegt, wie bei vielen gleich gelagerten Projekten in der Tatsache begründet, dass wir hier eine bisher nicht von uns entwickelte Software übernehmen und hoffen, auf nicht allzu viele Implementierungsfehler der Vergangenheit zu stoßen.

Kundenzufriedenheit
Wir möchten uns hiermit nochmals für die Umstellung auf 5.1 bedanken.
Zunächst waren wir überrascht, dass Sie bei der Terminvorbereitung meinten,
schon nach 2 Stunden zu erkennen ob die Umstellung funktioniert.
Es war ein sehr erfolgreicher Tag, bei dem sich gezeigt hat, dass bei Arbeiten mit Standardlösungen auch ein so großer Versionssprung von 1.5.1 auf 5.1 möglich und machbar ist.
Wir bedanken uns sehr, dass wir mit diesem 1 Tag die vorab vorgesehene Zeit, von geschätzten 2 Wochen, für die Umstellung erheblich verkürzen konnten.

Client-/Server-Projekt

Softwareentwicklung
2 Mannjahre
Technologie:
GUPTA
Team Developer 6.1 Win32

Herr Bernd Widmaier, Entwickler 8. Juli 2015